< Zurück zur Übersicht

(Foto: AMS / Petra Spiola)

Bisheriger Trend am burgenländischen Arbeitsmarkt setzt sich fort

02. Februar 2016 | 08:24 Autor: AMS Burgenland Österreich, Burgenland

Eisenstadt (A) Die Zahl der unselbständig Beschäftigten steigt weiter. Ende Jänner 2016 liegt sie im Burgenland bei rund 94.000 (Schätzung), was eine Zunahme um 1,0% gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Bundesweit werden insgesamt rund 3.480.000 unselbständig Beschäftigte erwartet (+ 34.000 bzw. + 1,0% ggü. Vorjahr).

Im Berichtsmonat konnten rund 1.175 Arbeitslose mit Hilfe des AMS eine Beschäftigung aufnehmen. Im Durchschnitt wurde deren Arbeitslosigkeit nach 82 Tagen beendet.

Ende Jänner waren beim AMS Burgenland 14.190 Arbeitslose vorgemerkt (5.363 Frauen und 8.828 Männer). Die Zahl der arbeitslosen BurgenländerInnen ist im Vormonatsvergleich, vor allem saisonell bedingt, um + 6,1% gestiegen.

Die Arbeitslosigkeit nahm im Vergleich zum Vorjahr um 383 bzw. 2,8% zu. Wien (+ 9,9%) lag um mehr als das Doppelte über dem Bundesschnitt von 4,6%. Insbesondere bei den Älteren (+ 6,7%) hält der negative Trend an. Leicht gestiegen ist die Entwicklung  bei den Jugendlichen (1,9%). Die Zahl der Arbeitslosen mit einer Job-Einstellzusage (insgesamt 4.541) nahm um 4,5% ab. Auf Bundesebene war eine Zunahme der Arbeitslosigkeit um 18.750 bzw. 4,6% zu beobachten.

Ende Jänner nahmen 1.843 BurgenländerInnen an Qualifi-zierungsangeboten des AMS teil (- 118 bzw. – 6,0% ggü. dem Vorjahr). Inklusive SchulungsteilnehmerInnen lag die Zahl der Personen ohne Beschäftigung bei 16.033 (+ 265 bzw. + 1,7% ggü. Vorjahr).

Helene Sengstbratl, Landesgeschäftsführerin des AMS Burgenland, zur aktuellen Arbeitsmarktlage:

"Mit 1,7 % ist die Zahl der Beschäftigungslosen inkl. SchulungsteilnehmerInnen gestiegen. Der Anstieg hat sich damit deutlich abgeschwächt. Erfreulich ist auch die seit einigen Monaten beobachtbare Zunahme bei den offenen Stellen: ein Plus von 47% ist ein deutliches Zeichen für eine gesteigerte Arbeitskräftenachfrage und eine erfreulichere Konjunktur."

Auffallende Trends bei der Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Burgenland (im Vergleich zum Vorjahr):

  • Bei den Büro- (+ 115), den Handels- (+ 146), den Fremdenverkehrs- (+ 92), den Lehr-/Kultur- (+47) und den Bekleidungsberufen (+ 41)
  • Bei den Frauen (+ 8,1%), Älteren (+ 6,7%) und Personen mit gesundheitlichen Einschränkungen (+ 6,0%)
  • Vor allem in den südlichen Bezirken Stegersbach (+ 7,7%), Jennersdorf (+ 5,2%) und Oberwart (+ 5,1%).

Die (geschätzte) Arbeitslosenquote (der Anteil der Arbeitslosen am gesamten Arbeitskräftepotenzial) lag mit 13,1% um 0,2%-Pkte. über dem Vorjahreswert und über dem Bundesschnitt (10,9%).

Der Bestand an offenen Stellen lag Ende Jänner bei 541 und damit um 47% über dem Vorjahresniveau. Auch österreichweit ist das Stellenangebot ebenfalls stark gestiegen (+ 45,5%). Im Jänner wurden 890 Stellen vom AMS Bgld akquiriert – gleichzeitig an die 460 Stellen mit geeigneten Arbeitskräften besetzt. Die Besetzungsdauer betrug im Durchschnitt 29 Tage.

Ende Jänner standen auf dem Lehrstellenmarkt den 118 sofort verfügbaren Lehrstellensuchenden (- 41 ggü. Vorjahr) insgesamt 38 sofort verfügbare offene Lehrstellen (- 14 ggü. Vorjahr) gegenüber. Zusätzlich nehmen rd. 460 Jugendliche an einer Qualifizierung im Rahmen der Ausbildungsgarantie teil.

    AMS Arbeitsmarktservice Burgenland

    Permayerstraße 10, 7000 Eisenstadt, Österreich
    +43 2682 692-0

    Details


    < Zurück zur Übersicht