< Zurück zur Übersicht

Michael Gerbavsits, Vorstandsvorsitzender der Energie Burgenland (©Maria Hollunder)

Energie Burgenland investiert rund 76 Millionen Euro

03. Oktober 2016 | 11:13 Autor: Energie Burgenland Startseite, Burgenland

Eisenstadt (A) „Die Zielsetzung für das Geschäftsjahr 2016/2017 ist klar definiert: wir wollen für unsere Kunden in Innovationen investieren und unsere Kosten senken“, erklärte Michael Gerbavsits, Vorstandsvorsitzender der Energie Burgenland, anlässlich des Beginns des neuen Geschäftsjahres mit 1. Oktober 2016. Rund 76 Millionen Euro wird der burgenländische Energiedienstleister im kommenden Geschäftsjahr investieren. Mit dem Programm FIT2020 wird das Unternehmen seine Effizienz zukünftig deutlich erhöhen. Im neuen Geschäftsjahr sollen bereits über 2 Millionen Euro an Kosten eingespart werden; ab dem Jahr 2020 soll die jährliche Kostenreduktion 7 Millionen Euro betragen.

Höhere Effizienz und Effektivität, um auch  zukünftig wettbewerbsfähig zu sein
Das Effizienzprogramm, das 83 Einzel-Maßnahmen umfasst, wurde 2016 beschlossen. Ziel ist es Synergien innerhalb der Unternehmensgruppe besser zu nutzen, Doppelgleisigkeiten abzubauen und die Performance zu verbessern. So wird die bis 2019 verpflichtende Einführung von Smart Meter von der Energie Burgenland dazu genutzt, Abläufe im Unternehmen zu straffen. Durch das automatische Ablesen der Zählerstände fallen zukünftig aufwändige und intensive Tätigkeiten wie Zählerablesen, manuelle Eingabe von Zählerkarten sowie die Plausibilisierung von Zählerständen weg. Auch die Einsatzplanung und Steuerung der logistisch aufwändigen Zählerablesung gehören dann der Vergangenheit an. Optimiert wird auch die Instandhaltung der Netze durch Fokussieren und Priorisierung auf die wesentlichen Instandhaltungen. Neu ist bei den Netzen auch, dass in Zukunft Stromkabel verstärkt in der Erde verlegt werden sollen. Ausästung bei Bäumen, Masttausch und Instandhaltungsarbeiten aufgrund der Witterung fallen so weg. Im Unternehmen selbst werden mit dem neuen Geschäftsjahr 2016/17 tiefgreifende Strukturveränderungen umgesetzt. So wird die Zahl der Tochterunternehmen von neun auf fünf gesenkt, interne Abläufe - wie das operative Controlling – werden zentralisiert.

Investitionen in Innovationen und neue Geschäftsmodelle
Rund 76 Millionen Euro investiert die Energie Burgenland im Geschäftsjahr 2016/17 in die  Gas- und Strominfrastruktur und in neue Geschäftsmodelle. Im  Photovoltaik-Bereich werden 120 Projekte mit einer Gesamtleistung von 3 MW umgesetzt. In der Windkraft setzt der Energiedienstleister auf Repowering älterer Windkraftanlage durch neuere und stärkere. 46 Projekte sind bei der Abwicklungsstelle für Ökostrom in Österreich (ÖMAG) eingereicht. „Wichtig ist nun, dass der Gesetzgeber rasch eine kleine Novelle des Ökostromgesetzes beschließt, damit die geplanten Investitionen auch umgesetzt werden können“, argumentiert Gerbavsits in diesem Zusammenhang. Viel Potential für die Zukunft wird bei der Energie Burgenland  dem Thema E-Mobilität zugerechnet. In den nächsten Jahren wird daher im Burgenland die dazu notwendige Infrastruktur  ausgebaut. 40 E-Ladestationen und 7 Schnellladestationen sind bis 2018 geplant.

Mit Kunden als Partner zusammenarbeiten
Hand in Hand mit den neuen Geschäftsmodellen verändert sich auch das Verhältnis zwischen der Energie Burgenland und ihren Kunden. „Früher war das ein reines Lieferant-Kunden-Verhältnis. Heute ist das Verhältnis viel stärker partnerschaftlich geprägt. Oft produzieren Kunden ihre Energie selbst und brauchen uns dabei für verschiedene Dienstleistungen“, erklärt Gerbavsits. So werden für Genossenschaften und Gemeinden moderne Energielösungen entwickelt. Dabei übernimmt die Energie Burgenland die komplette Planung, Umsetzung und Instandhaltung innovativer Energieversorgungssysteme. Im Bereich Wärme und Strom verantwortet die Energie Burgenland als Contracting-Partner die gesamte Energieinfrastruktur für Gewerbebetriebe. Die Beratung, Planung, Ausschreibungen und Auftragsvergabe, sowie die gesamte Bauüberwachung, der Betrieb, die Wartung und Instandhaltung von Energiethemen kommen von der Energie Burgenland.

Im Privatkundenbereich sind im nächsten Jahr neue Bürgerbeteiligungsmodelle geplant. Dabei können Kunden der Energie Burgenland Anteile an Windkraftanlagen für eine Laufzeit von 10 Jahren erwerben. Im Gegenzug erhalten diese eine jährliche Vergütung und werden somit in die Energiegewinnung miteinbezogen. Auch die Bonuswelt, in der Kunden ihre Bonuspunkte sowohl gegen Serviceleistungen (Wartung, etc.) als auch gegen Haushaltsprodukte bei Partnerunternehmen im Burgenland einlösen können, wird weiter ausgebaut. 

    Energie Burgenland AG

    Kasernenstraße 9, 7000 Eisenstadt
    Österreich
    +43 5 7770-0

    Details


    < Zurück zur Übersicht